Lahr / Bonn, 05.12.2021, von Stefan Jörger

Tag des Ehrenamts: Zahl der THW-Neueintritte 2021 verdoppelt

"Das freiwillige Engagement unzähliger Menschen ist der Stützpfeiler des ehrenamtlich getragenen Zivil- und Katastrophenschutzes", sagt der Präsident des Technischen Hilfswerks (THW) Gerd Friedsam. Zum Tag des Ehrenamts am 5. Dezember kann das THW mehr als 8.000 Neueintritte im Jahr 2021 verzeichnen. Etwa 3.000 Personen absolvierten 2021 die Grundausbildung. Friedsam begrüßte die neuen Helferinnen und Helfer herzlich im THW: "Ich freue mich, dass mehr und mehr Menschen diese verantwortungsvolle Aufgabe annehmen."

Beim praktischen Teil der Prüfung der THW-Grundausbildung wird unter Anderem die Benutzung des Trennschleifers gefordert.

Im Jahr 2021 sind bis Ende November 8.253 neue Engagierte dem THW beigetreten. Die Zahl der Neueintritte der über 18-Jährigen verdoppelte sich von 2.947 in 2020 auf 5.895. Gleichzeitig stieg auch die Zahl der Menschen, die die ehrenamtliche Grundausbildung im THW absolvierten, deutlich an. Waren es 2020 noch 1.916, bestanden bis Ende November 2021 3.236 Menschen die Ausbildung - rund die Hälfte mehr. Insgesamt sind im THW knapp 80.000 Einsatzkräfte in 668 Ortsverbänden aktiv.

Auch der Ortsverband Lahr freut sich sehr über fünf neue Einsatzkräfte, die Ende Oktober ihre Grundausbildung erfolgreich abgeschlossen haben. Sie sind nun aktive Helferinnen und Helfer und können nun neben weiteren Fachausbildungen auch an allen Einsätzen der Katastrophenschutzorganisation teilnehmen. Der Ortsverband Lahr gratuliert Dennis Leipner, Leon Schmidt, Milena Schwarz, Christoffer Ullrich und Sebastian Ullrich zur bestandenen Prüfung und wünscht ihnen allzeit viel Glück und Erfolg!

THW-Präsident Gerd Friedsam betonte die einende Wirkung des ehrenamtlichen Engagements: "In Krisenzeiten können wir uns entweder auf das besinnen, was uns trennt, oder auf das, was uns verbindet. Im THW sind Menschen aus allen Bereichen der Gesellschaft verbunden durch die Faszination Helfen. Ich freue mich über die positive Entwicklung der Mitgliedszahlen und sehe optimistisch in die Zukunft."

Alle Ehrenamtlichen erhalten im THW eine mehrmonatige professionelle Ausbildung. Dabei lernen sie, wie sie Menschen retten, technisches Gerät bedienen oder sicher arbeiten. Anschließend spezialisieren sie sich in einer der zahlreichen Einheiten und Fachgruppen, beispielsweise in Bereichen wie dem Hochwasserschutz, der Ölschadensbekämpfung oder der Ortung Verschütteter. Als Einsatzkräfte kommen sie anschließend im Katastrophenschutz zum Einsatz - je nach Interesse und Qualifikation auch weltweit.

Das THW ist die ehrenamtliche Einsatzorganisation des Bundes. Das Engagement der bundesweit knapp 80.000 Freiwilligen, davon die Hälfte Einsatzkräfte, ist die Grundlage für die Arbeit des THW im Bevölkerungsschutz. Mit seinem Fachwissen und den vielfältigen Erfahrungen ist das THW gefragter Unterstützer für Feuerwehr, Polizei, Hilfsorganisationen und andere. Das THW wird zudem im Auftrag der Bundesregierung weltweit eingesetzt. Dazu gehören unter anderem technische und logistische Hilfeleistungen im Rahmen des Katastrophenschutzverfahrens der Europäischen Union sowie im Auftrag von UN-Organisationen.


  • Beim praktischen Teil der Prüfung der THW-Grundausbildung wird unter Anderem die Benutzung des Trennschleifers gefordert.

  • Die neuen Helferinnen und Helfer beim THW Lahr nach der bestandenen Grundausbildungsprüfung: Leon Schmidt, Milena Schwarz, Dennis Leipner, Sebastian Ullrich und Christoffer Ullrich

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: