Stetten am kalten Markt, 25.09.2021, von Stefan Jörger

Kraftfahrer-Bereichsausbildung - Gelände-Fahrtraining auf dem Truppenübungsplatz

Am letzten September-Wochenende hieß es für 37 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer des Technischen Hilfswerks (THW) - Fahrtraining mit dem eigenen LKW. Die Ausbildung mit verschiedenen praktischen Übungen fanden auf dem Truppenübungsplatz Heuberg bei Stetten am kalten Markt statt. Dort waren die Einsatzkräfte zwei Nächte (und zweieinhalb Tage) von Freitag bis Sonntag untergebracht und wurden verpflegt.

Jeweils zwei Kraftfahrerinnen und Kraftfahrer mit LKW-Führerschein aus 19 THW-Ortsverbänden der Regionalbereiche Freiburg und Villingen-Schwenningen waren eingeladen. Die Anreise erfolgte am Freitagabend zwischen 17 und 20:30 Uhr. Nach der Registrierung und einem Corona-Schnelltest für alle - auch bereits geimpfte - Teilnehmer - am Meldekopf erfolgte eine Unterweisung in den Ablauf sowie die Regelungen des Wochenendes - immerhin übernachteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf dem Bundeswehrgelände der Alb-Kaserne.

Am Samstagmorgen hieß es früh aufstehen. Bereits um 8 Uhr stand die Ladungssicherung und Abfahrtskontrolle der beladenen Fahrzeuge außerhalb der Kaserne auf dem Programm, davor gab es noch Frühstück. Anschließend wurden die LKWs zu den einzelnen Stationen gelenkt. Insgesamt gab es sechs Stationen, außerdem eine zusätzliche Überraschungs-Station. Diese hörte sich erstmal leicht an, war aber in der Durchführung für Einige eine echte Herausforderung: Bei der siebten Station mussten kurz vor Übungsende Gleitschutzketten auf zwei Räder einer Antriebsachse gezogen werden. Mit diesen Ketten ging es dann noch einige hundert Meter zur Abschlussbesprechung und dem Gruppenfoto.

 

Aber vorher sollte es natürlich noch ins Gelände gehen: Am Steilhang etwa ging es auf zwei Fahrspuren mit einem der insgesamt acht Ausbilder einen steilen, befestigten Hang hinauf und hinunter. Im zweiten Gang bei manueller Gangwahl - das THW beschafft seit einigen Jahren ausschließlich Fahrzeuge mit Automatik- bzw. automatisiertem Schaltgetriebe - und mit Allradantrieb konnten die Fahrerinnen und Fahrer ihr Fahrzeug besser kennenlernen.

An einer anderen Station mussten die Fahrzeuge vom Typ Gerätekraftwagen (GKW1), Kipper, Mehrzweckgerätewagen (MzGW) oder Mehrzweckkraftwagen (MzKW) einen kurvigen Hang mit einer Seitenneigung von 12 Grad befahren, zuerst vorwärts, anschließend rückwärts. Direkt daneben mussten die Fahrerinnen und Fahrer Genauigkeit beweisen, so galt es hier einen immer engen, aber mal geraden, mal kurvigen Parcours zu durchfahren, der nur einen bzw. einen halben Zentimeter Platz rechts und links ließ. Dabei durften die Seitenbegrenzungen nicht berührt werden, was bei der kurvigen Variante nur durch einmaliges Zurücksetzen und Einklappen der Spiegel möglich war.

"Rückwärts einen Geröllhang hinauffahren" lautete die Aufgabe an einer weiteren Station. Die THW-Helferinnen und Helfer sollten dabei ausprobieren, wie weit sie in welchem Fahrmodus kommen würden und mussten - falls nötig - weitere Geländeunterstützung zuschalten. Weiterhin gab es hier einen schlammigen Rundkurs mit Wasserlöchern.

Bei der Wellenbahn fuhr man zwei hintereinander aufgeschüttete, steile Hügel hoch und runter, wobei man durch die Steilheit bei der Auffahrt die Orientierung verlieren konnte, da man nur noch in den Himmel blickte und die Fahrbahn nicht mehr sah. Dort galt es, die geländefähigen Fahrzeuge - ohne sie aufsitzen zu lassen oder gar abzuwürgen - sicher über die Hügel zu steuern.

Station 5 war eine Wendebox - eine quadratische Fläche auf einer Lichtung, die von beweglichen Holzplanken umbaut ist und eine LKW-gerechte Einfahrt hat. Dabei mussten innerhalb dieser Fläche die Fahrzeuge mit möglichst wenigen Zügen gewendet werden. Es waren zwei zusätzliche Schwierigkeitsstufen eingebaut: Zum Einen wurden die Spiegel eingeklappt, so dass sich der Fahrer auf seinen Einweiser verlassen musste, des Weiteren war die Ein- und Ausfahrt jeweils rückwärts zu leisten.

Unweit davon entfernt galt es an Station 6 Eisenbahngleise in verschiedenen Varianten zu überqueren: mal im 90 Grad Winkel, ein anderesMal in einem flacheren Winkel, außerdem mit und ohne Allradantrieb sowie vorwärts und rückwärts.

Für das leibliche Wohl waren sechs Einsatzkräfte von Verpflegungs-Fachtrupps aus den drei Ortsverbänden Achern, Künzelsau und Wangen im Allgäu mit dabei. Neben Abendessen am Anreisetag, zwei Mal Frühstück und Lunchpaketen gab es am Samstag Abendessen vom Grill dazu verschiedene Salate. Heiß- und Kaltgetränke wurden von vier BufDis (Bundesfreiwilligendienstleistenden) an die einzelnen Stationen gebracht. Weiterhin übernahmen sie verschiedene unterstützende Aufgaben bei diesem Ausbildungs-Wochenende.

Den Abschluss bildete eine Nachtfahrt aller 19 Fahrzeuge als geschlossener Verband auf der Ringstraße des Truppenübungsplatzes. Am Sonntagmorgen nach dem Abschlussgespräch der fünf hauptamtlichen THW-Mitarbeiter erfolgte die Rückverlegung zu den Standorten.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP


Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: